Brief an Barbie. Bettina Mileta nach KOMPLEX! – AUßER M. WEIß NIEMAND, DASS BARBIE FEMINISTIN IST

Barbie-Übermalung von Bettina Mileta nach Komplex! Außer M. weiß niemand, dass Barbie Feministin ist

Barbie, oh Barbie – deine Zeit ist gekommen, du bist es nicht mehr – das role model, the shining star. The Vodoo, that you do … The Vodoo, that has been done to you – er ist vergangen.

Weiterlesen „Brief an Barbie. Bettina Mileta nach KOMPLEX! – AUßER M. WEIß NIEMAND, DASS BARBIE FEMINISTIN IST“

Pepper kann tanzen. Judith Brückmann über DINGWESEN

Set-Up für einen Livestream. Foto: Judith Brückmann.

Ich war bereit. Zwei Bildschirme: zum Gucken und zum Tippen. Ein Notizbuch, Bleistift, Anspitzer. Handy für Fotos vom Screen. Ein Glas Rotwein. Drei Browserfenster: für Zoom zur Begrüßung und den anschließenden Künstler*innentalk, für den Livestream auf der Seite der Böll-Stiftung, für den Livestream auf Vimeo. Ja, das waren recht hochgetunte Vorbereitungen, aber ich schreibe nicht alle Tage für einen Festivalblog.

Weiterlesen „Pepper kann tanzen. Judith Brückmann über DINGWESEN“

Vielkörper(ge)schichten. Anna-Luisa Scholze über das THEORIE-CAFÉ TEXT & KÖRPER

The Magdalen Reading, Rogier van der Weyden

Wenn jede Projektion auf meinen Körper ein Körperbild schafft – wie viele Körper bin ich dann? Und was mache ich mit diesen Bildern? In der Galerie speichern? Wenn jeder Körper hundertfache Abbilder innehat und produziert – durch wie viele Körperhüllen muss ich mich schälen, Hautschichtenmäntel abwerfen und Organe durchkämmen, um das Ich, das ich sein will, zu finden?

Weiterlesen „Vielkörper(ge)schichten. Anna-Luisa Scholze über das THEORIE-CAFÉ TEXT & KÖRPER“

»Du weißt doch genau, dass Du nicht wirklich bist.« Julia Boog-Kaminski über A.L.I.C.E LOST IN CYBERLAND

© Michael Krauss

Ein aus Draht und Metallohren zusammengestecktes Kaninchen sagt den Schlüsselsatz, den Alice Through the Looking Glass bereits 1865 zu hören bekommt: »Du weißt doch genau, dass Du nicht wirklich bist.« Was die Protagonistin des viktorianischen Zeitalters umtreibt, ist auch 2020 der Beginn einer surrealen Reise, die das kleine Mädchen jedoch nicht ins Wunderland, sondern in den Cyberspace führt.

Weiterlesen „»Du weißt doch genau, dass Du nicht wirklich bist.« Julia Boog-Kaminski über A.L.I.C.E LOST IN CYBERLAND“

Where are the robots? Are we the robots? Pauline Sprang on the ANTI-RACIST ROBOT WORKSHOP

Illustration by Stefanie Wuschitz


Algorithms are human made, they hence mirror the implicit biases we, as historically situated beings, are saturated with. In other words, a racist human creates a racist robot. This is why my friend brings her own soap to uni, because her skin is ‘too black’ for the soap dispensers to recognise her hand. 

Weiterlesen „Where are the robots? Are we the robots? Pauline Sprang on the ANTI-RACIST ROBOT WORKSHOP“

Was wollte der Moderator damit fragen? Sebastian Köthe über Publikumsgespräche

»Was will die Autorin damit sagen?« Diese Horrorfrage aus dem Deutschunterricht ist mir unvergessen. Manchmal, kurz bevor ich ein Publikumsgespräch moderiere, habe ich die Fantasie, die Künstler*innen genau das zu fragen: »Ja, vielen Dank für das Stück, was wolltest Du eigentlich damit sagen?«

Weiterlesen „Was wollte der Moderator damit fragen? Sebastian Köthe über Publikumsgespräche“

Auf den Asphalt gemalt. Beate Absalon über WIR MÜSSEN REDEN @ HOME

›Anonym‹ ruft an. Wer ruft heutzutage noch an und dann auch noch mit unterdrückter Nummer!? Das kann nur irgendetwas Kriminelles oder Nerviges sein – Meinungsumfrage, Staubsaugervekäufer, Stalker, Klingelmännchen …! Auf gar keinen Fall gehe ich da ran. Es klingelt weiter und plötzlich leuchtet es mir ein: Anna Kpok! Schaubude! Festival! Wir müssen reden! Da war doch was!

Weiterlesen „Auf den Asphalt gemalt. Beate Absalon über WIR MÜSSEN REDEN @ HOME“

Blog-Editorial 2020 (de/en)

English version below

Sich einen künstlichen Körper machen geht schnell: Durch das Tragen von Toupets oder trackenden Fitnessuhren, das Retuschieren von Selfies, Nutzen von Online-Avataren, durch das Verstellen der Stimme oder Einnehmen von Hormonen. Der Spielraum für Experimente mit dem Selbst scheint unendlich — und doch sind unsere Körper immer schon vorgeprägt von machtvollen Künstlichkeiten, die wir nicht so schnell verändern können:

Weiterlesen „Blog-Editorial 2020 (de/en)“

TDDdigital 2020 Kurzinfo (de/en)

Die diesjährige Ausgabe des internationalen Festivals des zeitgenössischen Figuren- und Objekttheaters THEATER DER DINGE findet vom 3. bis 10. November 2020 trotz der erneuten Theaterschließungen statt – allerdings in veränderter Form. Zum Themenschwerpunkt »Künstliche Körper« präsentieren Künstler*innen ihre Projekte nun online, am Telefon und als Download. Programm und Tickets gibt es auf der Schaubude-Website!

Weiterlesen „TDDdigital 2020 Kurzinfo (de/en)“

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑