Das Recht des Singulären. Sebastian Köthe über SAPHIR-KOPF

tdd_2018_Saphir_Kopf.jpg

[Blogarchiv Theater der Dinge 2018: Von der verlorenen Zeit]

Das Erinnern ist staatstragend und also von Staaten häufig instrumentalisiert: Gedenken, Mahnen und Tradieren werden von Feiertagen, Medien und Einheitswippen gerahmt und zielen, sozusagen von der Vergangenheit aus, strategisch auf Politiken des Gegenwärtigen und Zukünftigen. In vielen Produktionen des Festivals haben Künstler*innen also daran gearbeitet, die von den großen Erzählungen vergessenen, verdrängten und verstoßenen minoritären Geschichten zu erinnern, die für das nationale Gedächtnis zu unbedeutsam oder zu traumatisierend sind: von der Biografie einer vergessenen polnischen Künstlerin wie Janina  Węgrzynowska bis hin zum Super-GAU Tschernobyls.

Handa Gote Research & Development gehen mit ihrem Puppentheater-Remake „Saphir-Kopf“ einen anderen Weg.

Weiterlesen „Das Recht des Singulären. Sebastian Köthe über SAPHIR-KOPF“

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑