»… dass wir genau vier Internets erforscht haben« – Ein Gespräch über Memes, künstlerische Forschung und Politik im Internet 

[Blogarchiv Theater der Dinge 2018: Von der verlorenen Zeit]

Alina Weber und Sven Björn Popp von virtuellestheater und Kathia von Roth und Torben Spieker von der Spieleberatung haben sich diesen Sommer mit den Metamorphosen von „Pepe, dem Frosch“ sowie der Performativität von Memes beschäftigt. Nach dem Festivalfrühstück, in dessen Rahmen die Gruppe Fragen, Methoden und Ergebnisse ihres Forschungsaufenthalts präsentierten, trafen Beate Absalon und Sebastian Köthe sie für ein Interview.

Weiterlesen „»… dass wir genau vier Internets erforscht haben« – Ein Gespräch über Memes, künstlerische Forschung und Politik im Internet „

Das Teilen des Unteilbaren. Reflexionen nach STAUB – DUST – אבק von Sebastian Köthe

[Blogarchiv Theater der Dinge 2018: Von der verlorenen Zeit]

Zum Abschluss des Festivals werden die Erinnerungsspuren vierer Leben versammelt. Ari Teperberg und Inbal Yomtovian von Golden Delicious sowie Michael Vogel und Charlotte Wilde von Wilde & Vogel erzählen, musizieren, singen, rearrangieren sich im engen Spielkreis, unterbrechen und bestärken sich. Sie teilen intime Familiengeschichten: etwa von der Mikwe von Yomtovians Schwester, die das jüdische Reinigungsritual vor der Hochzeit im offenen Meer praktiziert hat; von dem Großvater Vogels, der Modellflugzeuge im Keller gebaut hat; von der diasporischen Familiengeschichte Teperbergs.

Weiterlesen „Das Teilen des Unteilbaren. Reflexionen nach STAUB – DUST – אבק von Sebastian Köthe“

Stella Konstantinou über DON QUIJOTE

tdd_2018_Don_Quijote_2

[Blogarchiv Theater der Dinge 2018: Von der verlorenen Zeit]

Wir sind so gut in der Zeit, die fünf Minuten machen doch nichts.*

Als erstes sehe ich und höre ich zwei Frauen auf der Bühne, die gleich über zwei sehr, sehr gründliche Themen sinnieren. Es sind im Prinzip zwei Dinge die das Leben, das Theater und das Leben mit dem Theater der Dinge ausmachen: Zeit und Vorstellungskraft. Und sie machen gleich Theater damit, von Anfang an. Denn sie handeln und verhandeln und spielen mit genau diesen zwei Dimensionen. Es geht um Don Quijote, das ist der Anlass welcher uns zusammenbringt: mit „uns“ meine ich Sigrun Kilger und Annette Scheibler, Don Quijote, Sancho Panza, ein Ross, ein Esel, das Publikum und eine eigensinnige Gitarre.

Weiterlesen „Stella Konstantinou über DON QUIJOTE“

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑