About

+++ For English version see below +++

Das internationale Festival »Theater der Dinge« der Schaubude Berlin ist eines der wichtigsten Events des zeitgenössischen Figuren- und Objekttheaters in Deutschland. Mit jährlich wechselnden inhaltlichen Schwerpunkten reflektiert es je eine Woche im Herbst aktuelle Trends und Tendenzen des Genres, lotet dabei Grenzbereiche aus und setzt auf das Experiment an den Schnittstellen zu den Schwesterkünsten. Eingeladen werden Inszenierungen, Installationen und Ausstellungen, die sich durch eine einzigartige künstlerische Sprache, eigenwillige ästhetische Qualität und inhaltliche Dringlichkeit auszeichnen.

Der Blog ging im Oktober 2018 zum Thema der letzten Festivalausgabe »Von der verlorenen Zeit« online. Die Beiträge versammeln Interviews, Reviews, persönliche Essays, Fotos, Audio- und Video-Schnipsel zu Festival-Inszenierungen, verfasst von Autor*innen verschiedenster Hintergründe und redaktionell betreut von den Kulturwissenschaftler*innen Beate Absalon, Sebastian Köthe und der Schaubude Berlin.

cropped-tdd-banner_neu.jpg

Vom 23. bis 29. Oktober 2019 geht »Theater der Dinge« in die nächste Runde. Der Festivalblog bietet wieder Hintergründe und Eindrücke zu den eingeladenen Produktionen  diesmal zum Themenschwerpunkt »Kaputt«.

Es geht es um transformierende Momente und dystopische Szenarien, die Lust am Zerstören und Zerstörungskunst, psychische Abgründe und wilde Überschreibungen. Die Künstler*innen beschäftigen sich mit Kriegsbiographien und Militainment, sozialen, ökologischen und ästhetischen Umbrüchen, dem Ende der Welt und dem Anfang neuer Gesellschaftsmodelle.

field-credit-martin-messier-2.jpg
Aus der Inszenierung »FIELD«, Theater der Dinge 2019 © Martin Messier

Wir freuen uns auf 14 Inszenierungen aus Argentinien, Frankreich, Großbritannien, Kanada, Katalonien, Kroatien, Litauen, den Niederlanden, Norwegen, der Schweiz, Tschechien und Deutschland – darunter die Premiere einer Eigenproduktion der Schaubude Berlin!

Team »Theater der Dinge« 2019:
Künstlerische Leitung: Tim Sandweg | Projektkoordination: Almut Wedekind | Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Silke Haueiß, Katharina Neumann | Redaktion Festivalblog und Moderation Begleitgespräche: Beate Absalon, Sebastian Köthe | Tastführung und Audiodeskription: Anke Nicolai | Sekretariat: Elisabeth Schwarz | Betreuung Begleitprogramm, Theaterpädagogik: Franziska Burnay Pereira, Susann Tamoszus | Technische Koordination: Jens Angermann, Werner Wallner | Technik: Susana Alonso, Paul Friedrich, René Hünerasky, Anna Lienert, David Scholz, Jonas Thiemann, Alexander Wolf sowie die technischen Teams von FELD, Radialsystem und WABE | Team Café: Nicola Battistelli, Keumbuyl Lim, Patricia Mulloy, Janna Mohr, Fatmanur Sahin | Ticketing: Busch & Dähn Services GmbH


cropped-dsc_0157-2.jpg

The international festival „Theater der Dinge“ (Theatre of Things) by Schaubude Berlin is among Germany’s most important festivals of contemporary figure, puppet and object theatre. With its changing topics it negotiates current trends and tendencies of the genre, tests aesthetic boundaries and dares to experiment inbetween its sister arts. Invited are productions, installations and exhibitions that are distinguished by their artistic language, unconventional aesthetic quality and thematic urgency.

The festival blog was first established in the wake of ‚Theater der Dinge“ 2018, under the theme „In Search of Lost Time.“ It’s assembling blog entries by authors from multiple backgrounds, making connections between festival performances, and reflecting on each festival’s topic – via essays, interviews, reviews, images, sound or video pieces. The blogs editorial team consists of cultural scientists Beate Absalon and Sebastian Köthe, in cooperation with the public relations department of Schaubude Berlin.

For blog posts available in English, please search for the tag „English“.

Under the theme »Broken«, the 2019 edition of „Theater der Dinge“ centres on transforming moments and dystopic scenarios, the pleasure to destroy and destructive arts, human abysses and transgressions. The artists‘ works address war biographies and militainment; social, ecological and aesthetical transformations; the end of the world and the dawn of new models of society.

We are looking forward to 14 productions from Argentine, Canada, Catalonia, Croatia, Czech Republic, France, Great Britain, Lithuania, Netherlands, Norway, Switzerland and Germany – as well as to the premiere of one in-house production of Schaubude Berlin!


„Theater der Dinge“ (Theatre of Things) 2019 is being made possible thanks to the these supporters and partners. Dankeschön!

Clipboard01

Clipboard002_2

Clipboard03

Clipboard04

#theaterderdinge #theatreofthings

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑