Das Teilen des Unteilbaren. Reflexionen nach STAUB – DUST – אבק von Sebastian Köthe

[Blogarchiv Theater der Dinge 2018: Von der verlorenen Zeit]

Zum Abschluss des Festivals werden die Erinnerungsspuren vierer Leben versammelt. Ari Teperberg und Inbal Yomtovian von Golden Delicious sowie Michael Vogel und Charlotte Wilde von Wilde & Vogel erzählen, musizieren, singen, rearrangieren sich im engen Spielkreis, unterbrechen und bestärken sich. Sie teilen intime Familiengeschichten: etwa von der Mikwe von Yomtovians Schwester, die das jüdische Reinigungsritual vor der Hochzeit im offenen Meer praktiziert hat; von dem Großvater Vogels, der Modellflugzeuge im Keller gebaut hat; von der diasporischen Familiengeschichte Teperbergs.

Weiterlesen „Das Teilen des Unteilbaren. Reflexionen nach STAUB – DUST – אבק von Sebastian Köthe“

Stella Konstantinou über DON QUIJOTE

tdd_2018_Don_Quijote_2

[Blogarchiv Theater der Dinge 2018: Von der verlorenen Zeit]

Wir sind so gut in der Zeit, die fünf Minuten machen doch nichts.*

Als erstes sehe ich und höre ich zwei Frauen auf der Bühne, die gleich über zwei sehr, sehr gründliche Themen sinnieren. Es sind im Prinzip zwei Dinge die das Leben, das Theater und das Leben mit dem Theater der Dinge ausmachen: Zeit und Vorstellungskraft. Und sie machen gleich Theater damit, von Anfang an. Denn sie handeln und verhandeln und spielen mit genau diesen zwei Dimensionen. Es geht um Don Quijote, das ist der Anlass welcher uns zusammenbringt: mit „uns“ meine ich Sigrun Kilger und Annette Scheibler, Don Quijote, Sancho Panza, ein Ross, ein Esel, das Publikum und eine eigensinnige Gitarre.

Weiterlesen „Stella Konstantinou über DON QUIJOTE“

In der Mitte der Nacht steigt die Helligkeit nicht. Beate Absalon über CHRONIK DER ZUKUNFT

Klee-angelus-novus

[Blogarchiv Theater der Dinge 2018: Von der verlorenen Zeit]

Um überhaupt anfangen zu können, über „Chronik der Zukunft“, ein Werk über den Super-GAU in Tschernobyl, zu schreiben, greife ich zunächst etwas ratlos zu anderen als meinen eigenen Worten. In den tagebuchartigen Aufzeichnungen der österreichischen Autorin Ilse Aichinger findet sich die folgende Passage:

„Es kann immer noch finsterer werden. Es ist nicht logisch, dass in der Mitte der Nacht die Helligkeit steigt. Es wäre logisch, dass die Finsternis sich in sich fortsetzte, dass die Nacht keine Mitte hätte.“

Weiterlesen „In der Mitte der Nacht steigt die Helligkeit nicht. Beate Absalon über CHRONIK DER ZUKUNFT“

Nachgespräch zum AUFSTAND DER DINGE

[Blogarchiv Theater der Dinge 2018: Von der verlorenen Zeit]

Nach der Berlin-Premiere von „Aufstand der Dinge“ am Sonntagabend hatten Beate Absalon und Sebastian Köthe die Gelegenheit, mit den Künstler*innen vom Figurentheater Chemnitz zu sprechen. Claudia Acker (Spiel), Gundula Hoffmann (Direktorin Figurentheater), Mona Krueger (Spiel), René Schmidt (Dramaturgie) und Mirko Winkel ((Regie, Ausstattung) haben sich dabei nicht nur den Fragen der Moderator*innen gestellt, sondern auch denen des Publikums. Wer das Gespräch verpasst hat, kann es nun nachholen und mehr darüber erfahren, wie die Gruppe gearbeitet hat und wie die Dinge die Wende erlebt und überlebt haben.

Weiterlesen „Nachgespräch zum AUFSTAND DER DINGE“

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑