Unser Zuhause, der Duft des Pfannkuchens. Barbara Szirakis Resonanz zu THERE IS A NOISE von Hestnes / Popović

75540262_563801461060632_1480429644443287552_n

Heimweh, wonach?
Wenn ich „Heimweh“ sage, sag ich „Traum“.
Denn die alte Heimat gibt es kaum.
Wenn ich Heimweh sage, mein ich viel:
Was uns lange drückte im Exil.
Fremde sind wir nun im Heimatort.
Nur das „Weh“, es blieb.
Das „Heim“ ist fort.

– Mascha Kaléko 

Weiterlesen „Unser Zuhause, der Duft des Pfannkuchens. Barbara Szirakis Resonanz zu THERE IS A NOISE von Hestnes / Popović“

A review of The Yard’s CUTENESS FORENSICS by Rebecca Jackson

Schaubude_ttd_2019_cut

So, I am an octopus.  Coincidentally I have no suckers, and for some unbeknownst reason, I have been teleported into the body of a 6ft British man.  This skinny young gentleman finds himself dawdling about in the living room of a DJ who has just, for the last 85 hours straight, been experimenting at home by hooking up random objects, curtains, used IV packs and small wooden boards on music stands, to his sound mixer.  On top of that, this DJ lives with his grandmother in Berlin, and she has a particular penchant for pink curtains.  And fluffy toy sloths.  And doll houses.  It is, needless to say, a strange predicament for a sucker-less octopus.  What to do?

Weiterlesen „A review of The Yard’s CUTENESS FORENSICS by Rebecca Jackson“

Betrachtungen der Ausstellung WALK AMONG Lautaro Bianchis in der Schaubude Berlin. Von Eni Brandner

Walk_Among@Lautaro_Binanchi-9

Innen (Miniatur) Außen (große Prismenrasterbilder)

Durch die Auslagenfenster blicken einem zwei große, an menschliche Augen erinnernde Prismenrasterbilder entgegen, in Schwarz-Weiß durch starken Kontrast abstrahiert. Bewegt man sich an diesen Augen vorbei, so erkennt man die Silhouette einer Person in einem fragmentierten Raum, der sich bei näherer Betrachtung als Treppenaufgang herausstellt. Durch die Bewegung des eigenen Körpers, an den zwei Bildern vorbei, wird eine Animation im Bild geschaffen, die die menschlichen Umrisse der obskuren Figur auf der Treppe in Bewegung setzt.

Weiterlesen „Betrachtungen der Ausstellung WALK AMONG Lautaro Bianchis in der Schaubude Berlin. Von Eni Brandner“

Variationen über DAS KLEINE THEATER VOM ENDE DER WELT von Théâtre de la Massue

Schaubude_ttd_2019_das_kleine

Manche Theaterbesuche sind so geheimnisvoll, dass man im Anschluss nicht nur den Künstler*innen Löcher in den Bauch fragen möchte, sondern auch jedem einzelnen Publikumsmitglied: Hast du das auch gesehen? Wie erklärst du dir das? Das ist jetzt wirklich geschehen, oder? »Das kleine Theater vom Ende der Welt« ist so ein Abend voll Geheimnis und Rätsel, und wir haben das Glück, dass sich die Studierende des Kurses Einführung in die Aufführungsanalyse von Dr. Torsten Jost (FU Berlin) dem Stück für uns aus so unterschiedlichen Perspektiven wie seiner Atmosphäre, seinen Medientechniken oder seiner Zeit annähern. 

Weiterlesen „Variationen über DAS KLEINE THEATER VOM ENDE DER WELT von Théâtre de la Massue“

Mach auch kaputt, was dich nicht kaputt macht. Sebastian Köthe über DER KANDIDAT von Marc Villanueva Mir

test.jpg

Bis zum Schluss bleibt unklar, ob dieses Brettspiel sagenumwoben oder vergessen, traditionsreich oder frei erfunden, anarchisch oder bitter zynisch ist. »Djambi«, auch bekannt als »Machiavellis Schachspiel« oder »El Candidato«, versetzt bis zu vier Gruppen in die Rolle von politischen Parteien, die gegeneinander um die Macht kämpfen. Marc Villanueva Mir und Gerard Valverde haben es als interaktive Spiele-Performance reinkarniert. Es gehe nicht um die bloße Machtergreifung, erklärt uns der Spielleiter, denn die sei nie von Dauer, sondern unbedingt um die Ausschaltung aller Gegner. Weiterlesen „Mach auch kaputt, was dich nicht kaputt macht. Sebastian Köthe über DER KANDIDAT von Marc Villanueva Mir“

Namensgeschichten. Einige Überlegungen von Magdalena Schrefel anlässlich der Aufführung /NOT/ IN MY NAME von Rafi Martin

Schaubude_ttd_2019_not3

Wenn sich meine Großmutter früher am Telefon meldete, dann sagte sie immer Schreffl. Und nicht nur, dass sie den Namen wie eine Frage aussprach und so in der Namensnennung gleich die Frage nach dem Gegenüber vorwegnahm, verwunderte mich jedes Mal aufs Neue, sondern auch die Aussprache. Schreffl, sagte sie, mit einer für meine Ohren falschen Betonung auf dem F, als folge darauf ein zweites F und kein E. Später habe ich erfahren, dass unser Nachname einmal genauso geschrieben wurde und dass sich ein Standesbeamter bei der Niederschrift des Namens verschrieben haben soll. Das sei lange her, als Urkunden noch per Hand erstellt wurden. In welcher Generation das genau stattgefunden hat, konnte mir niemand erzählen. Doch es bleibt die Erinnerung an diesen Namen. Seine Aussprache allerdings ist mit dem Tod meiner Großeltern verloren gegangen. Wir Nachkommenden sprechen den Namen so aus, wie er geschrieben steht. Weiterlesen „Namensgeschichten. Einige Überlegungen von Magdalena Schrefel anlässlich der Aufführung /NOT/ IN MY NAME von Rafi Martin“

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑