#workinprogress: MYSHAREDSPACE

Von Larissa Jenne

Am 18. August 2020 feiert in der Schaubude endlich »#mysharedspace« Premiere eine immersive, begehbare und ein bisschen interaktive Rauminstallation mit Figuren- und Objekttheater.

Krake, Collage 10 © Larissa Jenne, Alexander Hector

_01_ Ausgangspunkt von #mysharedspace

waren viele, in mehreren Jahren gesammelte Begegnungen über Online-Dating-Plattformen und Couchsurfing. So viele Menschen, im Chatroom und in echt, um die Einsamkeit und irgendwelche Löcher zu stopfen, als Belebungsmaßnahme, einfach aus Neugier, für Sex, um über den Tellerrand zu gucken, um zur Idee des Teilens und Reisens und Gastgebens beizutragen… Aus der Suche, vor allem dem Online-Dating, wurde eine Obsession, ein Sport.

Weiterlesen „#workinprogress: MYSHAREDSPACE“

#diskurs: Zur Wiedervorlage – Wie Digitalität eigene Haltungen herausfordert

von Fabian Raith 

Zur-Wiedervorlage

Was hat It must have been love von Roxette mit Wahrnehmungshorizonten im digitalen Zeitalter zu tun? Und wie beeinflussen diese heute das Kulturschaffen? Fabian Raiths Gedanken zur Flexibilisierung persönlicher Einstellungen erschien zuerst im SO! Magazin des Studiengangs Spiel && Objekt an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch:

Weiterlesen „#diskurs: Zur Wiedervorlage – Wie Digitalität eigene Haltungen herausfordert“

#remindsmeof Schaubude: rebell_boy Künstlerresidenz 2017

See05

von Salomé Klein, Foto/Video: Alexander Hector

… da leiht man sich von einem wirklich großen Tier das Fell, die Hörner, die Hufe. Stattet sich aus mit Krallen und Zähnen, verbirgt sein Gesicht hinter einer Maske. Überall Glocken und Zeug, das klappert, Krach macht, wenn man will. Stibitzt sich als Idee nichts Geringeres als das Motiv des Wilden Mannes aus der Fastnacht und setzt es aus: mitten in Berlin. Im Hochsommer. Nun gut. Die Überlegung war ja durchaus, etwas zu machen, von wegen Rebellion. Und zu stinken… stark, haarig und wild; entschleunigt und verunortet irgendwo aufzutauchen im Öffentlichen Raum.

Weiterlesen „#remindsmeof Schaubude: rebell_boy Künstlerresidenz 2017“

#extra: Hörversion UMAI, DAS MÄDCHEN VOM FLUSS von Ulrike Monecke

Jeden Abend beobachtet das Mädchen Umai am abendlichen Himmel das Grüne Licht. Ihre Begeisterung für dieses Naturschauspiel ist so groß, dass sie sich eines Tages auf die Reise begibt. Sie überquert in einem Kanu den Ozean bis zum Horizont und darüber hinaus.

Umai VII

Eine All-täglich kosmische Geschichte aus dem ur-ur-ur-ur-ur-alten nordamerikanischen Kalifornien für alle ab 5 – als Audioadaption (Dauer: 40 min) auch gut geeignet für blinde und sehbehinderte Menschen! Mit Hintergrundinfos zu Kontext und Entstehungsgeschichte.

Weiterlesen „#extra: Hörversion UMAI, DAS MÄDCHEN VOM FLUSS von Ulrike Monecke“

#workinprogress: Kooperation FILM RISS THEATER und Performer*innen in Gaza

Vor einigen Monaten lief in der Schaubude erfolgreich die Inszenierung Hemingway. Gaza. Big Fish., ein gemeinsames Projekt des Berliner Film Riss Theaters mit dem Ensemble um Jamal Abu Alqumsan in Gaza. Mittels einer Live-Video-Übertragung und Objekten, die zu Ober- und Unterwasserwelten wurden, standen die Performer*innen gemeinsam auf der Bühne. Nun soll das Projekt fortgesetzt werden. Erste Proben fanden jetzt im Mai in der geschlossenen Schaubude statt.

Deeb_in_Gaza_Uta_inBerlin

Performerin Miriam Sachs (Film Riss Theater) und der Bühnentechniker Deeb Alqumsan (Gaza) schreiben uns zum Fortgang des Projekts unter den durch Corona veränderten Bedingungen.

Weiterlesen „#workinprogress: Kooperation FILM RISS THEATER und Performer*innen in Gaza“

#remindsmeof Schaubude: Zauberer, Vögel und Prinzessinnen der Erika-Mann-Grundschule

Vom 16. bis 20. Mai 2020 hätte in der Schaubude zum zwanzigsten (!) Mal das Theaterfestival der Erika-Mann-Grundschule (Berlin-Wedding) stattgefunden diesmal zum Thema »Was wäre, wenn…«. Für diesen Blogbeitrag haben uns Schüler*innen nun Gedanken zur Frage geschickt: Was wäre, wenn das Theaterfestival stattgefunden hätte?

Weiterlesen „#remindsmeof Schaubude: Zauberer, Vögel und Prinzessinnen der Erika-Mann-Grundschule“

#premiere, bald: HAUS NR. 69

An diesem Wochenende hätte eigentlich »Haus Nr. 69« Premiere bei uns gehabt dokumentarisches Theater über Lust, Begehren und dieses manchmal so ungemein komplizierte Konstrukt, die eigenen Bedürfnisse in Worte zu fassen. Ihr müsst aber gar nicht traurig sein: Die Inszenierung von Josephine Hock (zuletzt an der Schaubude mit »NOR. Vom Kirchturm kann man die Zugspitze sehen«) ist nur um wenige Monate verschoben und wird vom 25.-27. September auf unserer Bühne zu sehen sein!

Weiterlesen „#premiere, bald: HAUS NR. 69“

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑