Brief an Barbie. Bettina Mileta nach KOMPLEX! – AUßER M. WEIß NIEMAND, DASS BARBIE FEMINISTIN IST

Barbie-Übermalung von Bettina Mileta nach Komplex! Außer M. weiß niemand, dass Barbie Feministin ist

Barbie, oh Barbie – deine Zeit ist gekommen, du bist es nicht mehr – das role model, the shining star. The Vodoo, that you do … The Vodoo, that has been done to you – er ist vergangen.

Weiterlesen „Brief an Barbie. Bettina Mileta nach KOMPLEX! – AUßER M. WEIß NIEMAND, DASS BARBIE FEMINISTIN IST“

Pepper kann tanzen. Judith Brückmann über DINGWESEN

Set-Up für einen Livestream. Foto: Judith Brückmann.

Ich war bereit. Zwei Bildschirme: zum Gucken und zum Tippen. Ein Notizbuch, Bleistift, Anspitzer. Handy für Fotos vom Screen. Ein Glas Rotwein. Drei Browserfenster: für Zoom zur Begrüßung und den anschließenden Künstler*innentalk, für den Livestream auf der Seite der Böll-Stiftung, für den Livestream auf Vimeo. Ja, das waren recht hochgetunte Vorbereitungen, aber ich schreibe nicht alle Tage für einen Festivalblog.

Weiterlesen „Pepper kann tanzen. Judith Brückmann über DINGWESEN“

Was wollte der Moderator damit fragen? Sebastian Köthe über Publikumsgespräche

»Was will die Autorin damit sagen?« Diese Horrorfrage aus dem Deutschunterricht ist mir unvergessen. Manchmal, kurz bevor ich ein Publikumsgespräch moderiere, habe ich die Fantasie, die Künstler*innen genau das zu fragen: »Ja, vielen Dank für das Stück, was wolltest Du eigentlich damit sagen?«

Weiterlesen „Was wollte der Moderator damit fragen? Sebastian Köthe über Publikumsgespräche“

#diskurs: KARTOGRAFISCHE OBJEKTE / CARTOGRAPHIC OBJECTS (de/en)

Von/by Shaday Larios, Agencia EL SOLAR

*** For English version see below ***

Stichwort: das Genre Zeitgenössisches Figuren- und Objekttheater erweitern. In diesem Auszug aus dem Arbeitsbuch des Verlags Theater der Zeit »Der Dinge Stand« geht es um die Hypothesen der Detektivagentur EL SOLAR, deren Interpretationen auf der Handlungsmacht der Dinge basieren und die anhand von Objekten die Wirklichkeit ihrer Fundorte untersuchen, um sie im künstlerisch-sozialen Kontext neu zu erzählen.

Weiterlesen „#diskurs: KARTOGRAFISCHE OBJEKTE / CARTOGRAPHIC OBJECTS (de/en)“

#remindsmeof Schaubude: Objekt von Martina Schnabel

Zu sehen ist ein zusammengeklebtes Herz mit Füßen, das Teil einer Inszenierung war.

»Anlässlich des 10-jährigen Bestehens der Schaubude veranstalteten wir im Mai 2003 zum ersten Mal das internationale Objekttheaterfestival Theater der Dinge. 25 Theater aus Europa und den USA machten das Festival zu einem künstlerischen Höhepunkt Berlins. Aus Spanien kamen die Gebrüder Oligor, die für ihre Objekttheater-Inszenierung Las tribulaciones de Virginia ein ganz besonderes magisches Universum, einen Ort zwischen Jahrmarktsbude und Zirkusmanege geschaffen hatten und darin eine dramatische Liebesgeschichte erzählten, die auf wundersame Weise ein gutes Ende fand.

Weiterlesen „#remindsmeof Schaubude: Objekt von Martina Schnabel“

Unser Zuhause, der Duft des Pfannkuchens. Barbara Szirakis Resonanz zu THERE IS A NOISE von Hestnes / Popović

75540262_563801461060632_1480429644443287552_n

Heimweh, wonach?
Wenn ich „Heimweh“ sage, sag ich „Traum“.
Denn die alte Heimat gibt es kaum.
Wenn ich Heimweh sage, mein ich viel:
Was uns lange drückte im Exil.
Fremde sind wir nun im Heimatort.
Nur das „Weh“, es blieb.
Das „Heim“ ist fort.

– Mascha Kaléko 

Weiterlesen „Unser Zuhause, der Duft des Pfannkuchens. Barbara Szirakis Resonanz zu THERE IS A NOISE von Hestnes / Popović“

A review of The Yard’s CUTENESS FORENSICS by Rebecca Jackson

Schaubude_ttd_2019_cut

So, I am an octopus.  Coincidentally I have no suckers, and for some unbeknownst reason, I have been teleported into the body of a 6ft British man.  This skinny young gentleman finds himself dawdling about in the living room of a DJ who has just, for the last 85 hours straight, been experimenting at home by hooking up random objects, curtains, used IV packs and small wooden boards on music stands, to his sound mixer.  On top of that, this DJ lives with his grandmother in Berlin, and she has a particular penchant for pink curtains.  And fluffy toy sloths.  And doll houses.  It is, needless to say, a strange predicament for a sucker-less octopus.  What to do?

Weiterlesen „A review of The Yard’s CUTENESS FORENSICS by Rebecca Jackson“

Betrachtungen der Ausstellung WALK AMONG Lautaro Bianchis in der Schaubude Berlin. Von Eni Brandner

Walk_Among@Lautaro_Binanchi-9

Innen (Miniatur) Außen (große Prismenrasterbilder)

Durch die Auslagenfenster blicken einem zwei große, an menschliche Augen erinnernde Prismenrasterbilder entgegen, in Schwarz-Weiß durch starken Kontrast abstrahiert. Bewegt man sich an diesen Augen vorbei, so erkennt man die Silhouette einer Person in einem fragmentierten Raum, der sich bei näherer Betrachtung als Treppenaufgang herausstellt. Durch die Bewegung des eigenen Körpers, an den zwei Bildern vorbei, wird eine Animation im Bild geschaffen, die die menschlichen Umrisse der obskuren Figur auf der Treppe in Bewegung setzt.

Weiterlesen „Betrachtungen der Ausstellung WALK AMONG Lautaro Bianchis in der Schaubude Berlin. Von Eni Brandner“

Variationen über DAS KLEINE THEATER VOM ENDE DER WELT von Théâtre de la Massue

Schaubude_ttd_2019_das_kleine

Manche Theaterbesuche sind so geheimnisvoll, dass man im Anschluss nicht nur den Künstler*innen Löcher in den Bauch fragen möchte, sondern auch jedem einzelnen Publikumsmitglied: Hast du das auch gesehen? Wie erklärst du dir das? Das ist jetzt wirklich geschehen, oder? »Das kleine Theater vom Ende der Welt« ist so ein Abend voll Geheimnis und Rätsel, und wir haben das Glück, dass sich die Studierende des Kurses Einführung in die Aufführungsanalyse von Dr. Torsten Jost (FU Berlin) dem Stück für uns aus so unterschiedlichen Perspektiven wie seiner Atmosphäre, seinen Medientechniken oder seiner Zeit annähern. 

Weiterlesen „Variationen über DAS KLEINE THEATER VOM ENDE DER WELT von Théâtre de la Massue“

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑